Making off

Wie heißt es so schön das Bild hintern Bild oder auf neudeutsch behind the scenes. Auch making off genannt. Manchmal sind es ganz einfache Aufbauten die ein besonderes Bild machen. Anmerkung nebenbei, wenn ich in meinen kleinen Büro das Stativ aufbaue, fängt meine Frau mit den Augen an zu rollen. Kritische Blicke folgen mir  wenn ich anschließend die Küche betrete. Es ist schon toll was man so alles mit Haushaltsgegenständen anfangen kann.


Fange ich mit was ganz einfachen an. Der optischen Täuschung. Benötigt wird eine schwarze Unterlage, ein weißes und ein farbiges Blatt Papier und eine Figur. Werden die Blätter angewinkelt platziert sieht es so aus als würde die Figur am Abgrund stehen.


Ein Spaß zur Sommerzeit. Splashbilder.
Benötigt wird eine stabile Vase, einen Tisch oder wie ich eine Kiste, Wasser, viel Wasser zum Nachfüllen, eine Frucht wie eine Mandarine oder eine Tomate. Dann heißt es gut zielen. Da ich immer alles in einer Person bin, habe ich hier beim fallen lassen über die Funkfernbedienung die Kamera im Serienbildmodus ausgelöst. Die Belichtungszeit hatte ich auf 1/1600 eingestellt.


Auch etwas einfaches zum Nachmachen. Wassertropfen auf einen CD Rohling.

Benötigt wird: ein CD Rohling, eine Spritze um die Wassertropfen zu platzieren und ein LED-Licht oder Taschenlampe. Dann heißt es ausprobieren wo man die schönsten Farben hin bekommt wenn man mit der Taschenlampe das Licht positioniert.


Rauch fotografieren, die Erste.

Jetzt wird es bisschen schwieriger. Rauch einfangen.
Benötigt wird eine Halterung für die Streichhölzer, das hatte ich zu erst mit einer Wäscheklammer gemacht. Dann kam mir die Erleuchtung, einfach einen Küchenschwamm in den die Streichhölzer gesteckt werden. Viele Streichhölzer und ein Feuerzeug. Als Licht diente mir ein LED-Licht und eine Stirnlampe, die ich auf Rotlicht gestellt werden kann. Da man mit einer möglichst kurzen Belichtungszeit fotografieren sollte, muss man in diesen Fall mit der ISO sehr hoch gehen. Dafür kann man dann in Serie fotografieren.


Die Königsklasse, Wassertropfen fotografieren.

Für mich die Königsklasse bei der Fotografie, Wassertropfen einfangen.
Hier habe ich eine Wäscheklammer an einen Liniar befestigt, das wiederum an einen Smartphonehalter befestigt war auf einen kleinen Stativ. In die Wäscheklammer habe ich eine kleine Stritze befestigt, nun kommt die Schwierigkeit, den Tropfenfall und das Auslösen zu syncronsieren Nach etlichen Versuchen habe ich dieses Unterfangen aufgegeben. Das ist noch das beste Bild von Tausenden.


Makro

Auch einer der schwierigsten Aufbauten die ich bisher gemacht habe. Einen Blumenstrauss im Wassertropfen. Die größte Schwierigkeit war den Wassertropfen auf der Blüte zu halten. Aber ich Glaube die Mühe hat sich gelohnt. Den Blumenstrauss hatte ich mit einen externen Blitz angeblitzt.


Rauch die Zweite

Manchmal hilft es Bedienungsanleitungen zu lesen. In diesem Fall ist mir aufgefallen das meine Blitze auch Stroboskop Auslösung haben. Das musste ich gleich ausprobieren.

Der Aufbau:
2 externe Blitze mit Hilfe eines Funkauslösers mit der Kamera verbunden.
Farbfolien um aus Weiß Farbe zu machen. Jede Menge Streichhölzer
Einen Küchenschwamm als Streichholzhalter.